2018-2020

(VATER), MUTTER, KIND

Die Familie – im engeren Sinne versteht man darunter die Gemeinschaft der verheirateten Eltern und ihrer Kinder, also die Kleinfamilie, und im weiteren Sinne die „Gruppe aller miteinander verwandten Personen“, die Großfamilie oder Sippe. In der heutigen Zeit wird dieses traditionelle Modell vielfach durch andere Lebensformen ersetzt. Die Familie, in welcher Form auch immer, ist der kleinste, aber einer der wichtigsten Vermittler sozialer und ethischer Werte. Sie bedeutet einerseits Liebe, Geborgenheit, Sicherheit und Zusammenhalt, aber auch Autorität, Abhängigkeit, Maßregelung und Rollenfixierung. Gerade heute, wo soziale Not, hohe Scheidungsraten, häusliche Gewalt, erhöhte Generationenkonflikte und Kindesmissbrauch den ungetrübten Blick auf das Lebensmodell „Familie“ verwehren, kann mein Blick auch nur ein ambivalenter sein.

Gleichwertig und untrennbar zum Bildinhalt ist die Form der Umsetzung. Das Thema wird grafisch in Zeichnung und Druckgrafik umgesetzt. Der unmittelbare Herstellungsprozess einer Zeichnung oder Druckgrafik ist allegorisch zum Bildinhalt lesbar. Jede gesetzte Spur auf dem Bildträger kann nur schwer zurückgenommen werden, selber Vorgang im Leben. Die künstlerische Gestaltung des Bildes ist für mich mit der Zeichentechnik oder mit der Technik eines bestimmten Druckverfahrens geschlossen miteinander verbunden. So sind die untergeordnete Zyklen nicht in Unterthemen der Institution „Familie“ unterteilt, sondern in die zur Verwendung kommenden Techniken: Kreide, Tusche und Mischtechnik (Aquarellfarbe, Tusche, Kreide) oder die Druckgrafik.

(Vater), Mutter, Kind ist eine langfristig angelegte, künstlerische Versuchsreihe oder Langzeitstudie und ein Dokument vieler Werdegänge. Gemeinsam, parallel zueinander aktualisieren sich meine künstlerischen Fähigkeiten und Auffassung von Kunst zu der Weiterentwicklung der dargestellten Menschen und deren Verbindungen untereinander.

SO BIST DU ALLES, BIST UNÜBERWINDLICH

KREIDE

TUSCHE

Tusche auf Papier / 78 x 56 cm / 2019